Sa 01.10.2016, 18 Uhr
ORF-Lange Nacht der Museen

Yoko Mroczek, Peter Dew, Harlis Schweizer-Hadjidj, Birgit Widmer 

12.08.2016 bis 09.10.2016

Vier in der Ostschweiz lebende Kunstschaffende von zweisprachiger Herkunft zeigen stellvertretend für West, Ost, Süd und Nord  ein "Souvenir " ihrer Erinnerung, Empfindung, Entdeckung , welches sie in Malerei, Objekte und Installation transferieren.

Dualität  prägt die einzelnen Arbeiten, welche analog zur tatsächlichen geografischen Lage im Raum positioniert werden und im Spannungsfeld Mitte aufeinander treffen, sich gegenseitig berühren und Einfluss aufeinander nehmen. Verwandtschaften und Unterschiede auch Grenzen werden sichtbar. Woher entspringen sie, was zeigen sie auf?

Der Ausstellungsraum selber an einem Länderkreuzpunkt gelegen, bietet den Raum für dieses Experiment, welches gleichzeitig in der Welt fokussiert und sie auch weitet.

 

Zitate der Kunstschaffenden

"Jedes Mal wenn ich in Japan bin, stelle ich einen rasant wachsenden Einfluss westlicher Kulturen fest" (Yoko Mroczek/Japan ) 

„yes no, no yes“   (Peter Dew/England ) 

"Verstärkt wird diese Sehnsucht, wenn man nicht mehr dort ist und den Ort, wo man lebt, als schattig empfindet oder plötzlich grell blendend"  (Harlis Schweizer-Hadjidj/Algerien ) 

"Himmeli sind geometrische Gebilde aus Stroh"   (Birgit Widmer/Finnland) 

 

Kiosk im Kunstraum: 

- Original Künstlerkarten von Halida Boughriet ( AL ),  Hilkka Silva ( FR ), Paul Cox ( GB ), Katja Pesu ( FI ),         Markko Viljakka ( FI ), Siiri Viljakka ( FI ), Leena Mäki Patola ( FI ), Aino Dudle ( FI ) 

 

- Karten "Palestine, Damaskus" zugunsten von Flüchtlingen